Uni-Wahlen 2016

Stupa und Co.: Ein Überblick über die studentischen Gremien

Jedes Jahr im Dezember finden die Studentischen Wahlen an der Uni Köln statt. Die Wahlbeteiligung liegt bei unter 15%. Wir finden, das liegt auch an der verwirrenden Vielfalt von Gremien und wollen Euch einen kleinen Überblick über Eure Wahlmöglichkeiten geben.

Auf Ebene der (gesamten) Uni gibt es das Stupa, das Studieredenparlament. Dieses besteht aus 51 Abgeordneten und bildet sozusagen die Legislative auf Uni-Ebene. Die LHG kandidiert auf Platz 4 der Stimmzettel mit insgesamt 40 Kandidatinnen und Kandidaten. Bei den Wahlen wählst du direkt einen Kandidaten oder eine Kandidatin. Die Stimmen für alle Bewerber einer Liste werden dann addiert und so die Sitze auf die Listen verteilt. Innerhalb der Listen werden dann die Bewerber mit den meisten Stimmen ordentliche Parlamentarier im Stupa.

Dem Stupa ist die Entscheidung über grundlegende Fragen vorbehalten. Vor allem hat das Stupa die Budgethoheit und entscheidet (von den für das Semesterticket gebundenen Mitteln abgesehen) über rund 2 Mio. Euro eurer Studienbeiträge.

Das Stupa wählt den Vorstand des Allgemeinen Studierendenausschusses (AStA). Der AStA ist die Exekutive der studentischen Selbstverwaltung und hat ein breites Aufgabenfeld. Er ist der Arbeitgeber der AStA-Beschäftigten und verwaltet die insgesamt ca. 18 Millionen Euro an Studienbeiträgen – euren Beiträgen. Er hat auch im Rahmen des Haushaltsplans großen Spielraum, wofür er das Geld ausgibt, z.B. welche Veranstaltungen er fördert und welche Schwerpunkte seiner Arbeit er setzt. Durch die Wahl des Stupas bestimmt ihr die Mehrheiten im Stupa und damit auch die Zusammensetzung des AStAs.

Getrennt nach Fakultäten werden die Mitglieder des SHK-Rates gewählt. Jede Fakultät hat einen Vertreter in diesem Gremium, das für die Belange der studentischen Mitarbeiter an der Uni da ist – also für viele Studierende auch in unteren Semestern.

Neben den Organen der studentischen Selbstverwaltung gibt es auch studentische Vertreter in universitären Gremien, in denen alle Gruppen der Uni sitzen – Profs, Studis, Mitarbeiter. Während die Studierenden im Verwaltungsrat des Kölner Studierendenwerks, das über die Mensa und die Studentenwohnheime entscheidet vom AStA entsandt werden, könnt ihr Eure Vertrerinnen und Vertreter im Senat und in der Gleichstellungskommission direkt wählen.

Der Senat hat großen Einfluss und muss u.a. die Ernennung eines neuen Rektors / einer neuen Rektorin bestätigen.

Die Gleichstellungskommission, die seit kurzem aus Frauen und Männern besteht, soll Benachteiligungen aufgrund des Geschlechtes entgegenwirken und wählt die Gleichstellungsbeauftragte.

Gewählt wird aber auch innerhalb der einzelnen Fakultäten. Das Pendant zum Stupa ist an allen Fakultäten (außer MatNat und Medizin) die Fakultätsvertretung. Diese wählt dann den Fachschaftsrat. Dem Senat entspricht die Engere Fakultät, in denen Studierende, Lehrende und Mitarbeiter der einzelnen Fakultäten sitzen. An der MatNat werden direkt Fachschaftsräte gewählt, an der Medizinischen Fakultät in Zahnmedizin und Neurowissenschaften Fachschatsräte und eine Fachschaftsvertretung Medizin.

Es gibt also viel zu wählen. Die Legitimation der studentischen Selbstverwaltung und das Gewicht, dass eure studentischen Vertretern der Uni gegenüber in die Waagschale werfen können, hängt ganz entscheidend von der Höhe der Wahlbeteiligung ab. Viele interessieren sich nicht für Hochschulpolitik, kritisieren aber die steigenden Semesterbeiträge und viele Aktionen des AStAs. Wer nicht wählen geht, nimmt die Zustände hin! Wir rufen deshalb alle Studierenden eindringlich auf: Nutzt eure Stimme!